Willkommen beim Postsportverein G�rlitz e.V.
 
 
Navigation  Geschichte
   
 

 

 
 
 

In einer Niederschrift aus dem Jahre 1948 steht geschrieben,
"Postler und Freunde vereinigten sich und bildeten den Post-Betriebssport."

Am 20. Februar 1949 gruendete sich dann die Betriebssportgemeinschaft Post Goerlitz.
Ihr erster Vorsitzender war der Sportfreund Saedtler.
Es gab die Sparten Schach, Tischtennis und Fussball.

In den folgenden Jahren uebernahm Hans-Juergen Moehle die Geschicke der BSG.
Die BSG Post Goerlitz entwickelte sich rasch zu einer der groessten Betriebssportgemein-
schaften im Territorium.

 Die Abt. Tischtennis kann einige Erfolge verzeichnen. Es wurden nationale Titel
 im Schueler- und Jugendbereich , sowie Erfolge der Herren, welche einige Jahre
 in der zweit hoechsten Spielklasse der DDR-Liga spielten, errungen.
 In Erinnerung sind auch die Werner-Seelenbinder-Turniere in der Stadthalle.

 Als Nestor, Wegbegleiter und Initiator fuer die Abteilung Fussball ist Sportfreund Heinz Hoehne zu nennen. Er   organisierte den Uebungs- und Trainingsbetrieb.
 Bernhardt Liebig und Lothar Beier stehen fuer lang vergangene Jahre.

Die Wanderer begannen in den 50ziger und 60ziger Jahren als sie Sonnabends nach
Feierabend mit Fahrrad und kleinen Zelten gemeinsam das Wochenende auf einem
Zeltplatz bei Hilbersdorf verbrachten. Spaeter hatte man monatlich 2 Wanderungen
(auch Mehrtageswanderungen) organisiert.

Die Abteilung Kegeln wurde im Jahr 1951 gegruendet.
Erster Abteilungsleiter war Georg Hahn.
1977-1990 leitete Sportfreund Manfred Linke diese Abteilung.

 Im Januar 1979 bildete sich die Abteilung Hockey. Leider wurde der Hockeysport
 zu DDR-Zeiten nicht gefoerdert. Es waren aber die Hockeyspieler der Stadt Goerlitz
 die die DDR-Meisterschaften im Kinder- und Erwachsenenbereich durchfuehrten
 und die Turniere der Freundschaft, Laenderspiele und Hallenpokalspiele nach Goerlitz holten.
 Mit gewissen Abstrichen gab es Unterstuetzung vom DTSB Kreisvorstand Goerlitz.

Bei den Gymnastikabteilungen gab es immer grosse Nachfragen.
Als Ansprechpartner viel immer der Name von Brigitte Moehle.

Auch die Schwimmer koennen auf 50 Jahre sportliche Betaetigung zurueck blicken.
Die ersten Trainingsstunden wurden im Helenebad und Freisebad durchgefuehrt.
Trainer Erwin Pohl leistete immer eine gute Trainingsarbeit. Im Jahre 1972 wurde die
Schwimmhalle Fichtestrasse zur neuen Trainingsstaette.

Mit der Aufloesung des DTSB waren viele Behoerdengaenge notwendig, um als eingetragener Verein den sportlichen Betaetigungen weiter nachkommen zu koennen. So wandelte
Hans-Juergen Moehle in der Wendezeit die Betriebssportgemeinschaft in den Verein "Postsportverein Goerlitz e.V." um.

Somit war die Moeglichkeit gegeben, dass sich der Postsportverein Goerlitz e.V. in seiner Groesse auf 12 Sportabteilungen entwickeln konnte.

Die Sportstättenveränderung der Stadt Görlitz ging voran. So entstand die Jahnsporthalle mit ihren drei Feldern, die Ulbersporthalle mit 2 Feldern sowie das Neissebad. Dadurch wurden bessere Bedingungen für den Trainings- und Wettkampfbetrieb geschaffen.

Durch den Pachtvertrag zwischen der Stadt Görlitz und dem Postsportverein für die Sporthalle Scultetusstr. 18 a  erhielten die Tischtennisspieler eine forbildliche Trainings- und Wettkampfstätte. Diese wird auch von anderen Sportlern z. B. der Osteoporosegruppe genutzt.

Anläßlich des 60 jährigen Bestehens unseres Vereines und rückblickend  auf 60 Jahre erfolgreiche Arbeit im Sportverein wird am 06.November 2009 eine Feierstunde mit Ehrungen und Auszeichnungen bei gemütlichen Stunden durchgeführt.